Frauenfußball - Mit kämpferischer Leistung zum Punktgewinn

DJK BW Greven - Werner SC 2000   0:0

Mit einem torlosen Unentschieden kehrte die Frauenmannschaft des WSC am Sonntagnachmittag vom Auswärtsspiel aus Greven zurück. Überragende Spielerin auf dem Platz war Torfrau Laura Sievert, die ihre Mannschaft immer wieder durch Paraden im Spiel hielt. Werne musste in der Offensive einiges umbauen in seiner Start-Elf: Unter anderen fielen die Langzeitverletzte Charlotte Klein sowie Chiara Borrmann, Lena Volkenrath und Jenny Dold aus. Die Marschroute und der Matchplan gegen den spielstarken Gegner waren dadurch klar: Die Defensive hat Vorrang, das Team sollte kompakt alle Räume zustellen und möglichst lange die „null“ halten. Beide Teams neutralisierten sich zunächst im Mittelfeld. Die DJK erspielte sich einige kleine Torchancen, ohne richtig zum Abschluss zu kommen.

Die Gäste standen sehr defensiv und warteten auf die Fehler des Gegners. Die erste Großchance für Werne als Aysu Özdemir mit einem versuchten Heber denkbar knapp das Tor verfehlte. Kurz vor dem Pausenpfiff eine strittige Szene im WSC-Strafraum als der Schiedsrichter nach angeblichem Foulspiel auf Elfmeter für Greven entschied. Den fälligen Elfmeter konnte Laura Sievert jedoch parieren. Trainer und Mannschaft waren sich einig, dass es von der taktischen Ausrichtung zunächst genauso weitergehen muss. Ziel war es jetzt aber, den einen oder anderen Konter zu fahren. Im zweiten Durchgang verloren die blau-roten ein wenig die spielerische Linie, während die Gastgeber hoch motiviert und druckvoll aus der Kabine kamen. Doch die aufopferungsvoll kämpfende Defensive des WSC hielt stand. Je mehr die Spielzeit voran schritt, desto offensiver agierte die DJK. Es blieb bis zum Abpfiff spannend. Werne spielte einige nennenswerte Gegenstöße nicht sauber aus. Die größte Chance in der 80. Minute als der Ball nach Distanzschuss von Aysu Özdemir knapp das Tor verfehlte. Nach Abpfiff zufriedene Gesichter auf Seiten der Gäste.

Resümee Trainerteam Volkenrath/Baur: “Wir sind glücklich, dass wir einen Punkt aus Greven mit nach Werne nehmen konnten. Unsere Mannschaft hat heute aufopferungsvoll gekämpft, hat richtig gut verteidigt und sich in jeden Zweikampf hineingeworfen. Kämpferisch war das eine Topleistung.“

Es spielten: Sievert, M. Nolle, Timmermann, Bekker, Kara, Prinz, Stoscheck, Zeps, C. Dold,  A. Özdemir, N. Nolle, E. Özdemir, Asche