Frauenfußball - Anschluss ans obere Mittelfeld hergestellt

Werner SC 2000 – SG Selm Südkirchen 1:0 (1:0)

Bei bestem Fußballwetter empfingen die Frauen des Werner SC die Spielgemeinschaft aus Selm/Südkirchen zum Nachbarschaftsderby im Lindert. Von den aufgrund der Tabellensituation favorisierten Gästen kam in der Anfangsphase wenig. Von Beginn an entwickelte sich ein taktisch geprägtes Spiel, da beide Defensivreihen sehr gut standen und kaum Fehler bzw. Platz anboten. Nach 10 Minuten wurde der erste Fehler der SG direkt ausgenutzt. Den fälligen Eckball, scharf hereingetreten von Lena Volkenrath, verlängerte Klein auf die am zweiten Pfosten lauernde Aysu Özdemir, die den Ball technisch sehr gut annahm und volley zum 1:0 (10.) verwandelte. Ein sehenswerter Treffer, die Freude auf der Heimseite war groß. Nach einer guten halben Stunde nahm sich die Partie eine Auszeit, beide Teams konnten nach vorne keine Akzente setzen, Kampf war Trumpf.

Der WSC hatte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel, kam allerdings zu keinen zwingenden Torchancen, da die Abwehr von Selm/Südkirchen sicher stand. Ein weiterer Eckball für die Heimelf sorgte nochmal für Gefahr, doch SG-Torhüterin Isabel Riechmann konnte den Kopfball von WSC-Stürmerin Neele Nolle parieren. So ging es mit einem 1:0 in die Halbzeit. Auch zu Beginn des 2. Durchgangs waren größere Torchancen auf beiden Seiten Mangelware, die Gäste versuchten es mit Distanzschüssen zum Torerfolg zu kommen. Nach einer knappen Stunde nahm die Partie wieder etwas Fahrt auf. “Südsee“ rannte nun an und wollten den Ausgleich erzielen, allerdings war entweder die Abwehr des WSC dazwischen, oder Torhüterin Laura Sievert vereitelte die wenigen Einschussmöglichkeiten gewohnt sicher. Die schnelle Offensive der Gastgeber setzen das ein oder andere mal noch zum Konter an, ohne dass dabei aber etwas heraus sprang. So pfiff der gut leitende Schiedsrichter Kevin Bartels das Spiel nach 93 Minuten ab und die Freude auf der Heimseite war riesengroß. Mit dem knappen, aber nicht unverdienten 1:0-Sieg konnte man nun im breiten Mittelfeld der Liga wieder Anschluss nach weiter vorn finden.

Resümee Trainerteam Volkenrath/Baur: “ Die erste Halbzeit war richtig gut von uns. Wir waren besser, hatten das Spiel im Griff. Hinten raus war es nervenaufreibend. Wir hatten viele Balleroberungen, haben aber zu wenig daraus gemacht. Zum Spielende ging uns ein wenig die Luft aus, es war ein offener Schlagabtausch, da hätte das Spiel kippen können. Die drei Punkte sind wahnsinnig wichtig für uns und wir sind froh, dass wir uns am Ende für den Aufwand belohnen konnten.“

Es spielten: Sievert, M. Nolle, Volkenrath, Kara, Prinz, Stoscheck, Zeps, J. Dold, A. Özdemir, Klein, N. Nolle, Baur, E. Özdemir, Asche, Eilers