Frauenfußball - WSC verliert 4:1 Auswärts gegen Borussia 07 Münster II

Meisterschaftsspiel  Frauenfußball Kreis Münster

Borussia 07 Münster II - Werner SC 2000 4:1 (3:0)

Nach der deutlichen Niederlage aus der Vorwoche, gegen die Frauen des Tabellenersten von DJK Mecklenbeck 2, fuhren die WSC-Frauen am Sonntag zum Tabellenzweiten Borussia 07 Münster 2. Beim Auswärtsspiel gegen die spielstarke Borussia wollten die Gäste aus einer kompakten Defensive heraus über Konter zum Erfolg kommen. Die ersten zwanzig Minuten gelang das auch. Werne stand gut geordnet und brachte gelegentlich die Abwehrreihe der Gastgeber in Gefahr. Mitte der ersten Halbzeit schlichen sich dann allerdings immer wieder Fehler in der Rückwärtsbewegung ein, die Münster über ihre schnellen Außen und ihre clevere Mittelstürmerin zu nutzen wusste.

Ab der 20.Minute schlugen die Gastgeber dann zu. Drei Minuten völlige Unkonzentriertheit in der WSC Defensive und der Gegner führte plötzlich mit 3:0 (20.  22 . 23.). In der Pause versuchte das Trainergespann Volkenrath/Baur den Spielerinnen das Selbstvertrauen zurückzugeben, appellierte an das „Wir-Gefühl“ und stellte dar, dass die Mannschaft verstärkt als Einheit auftreten und kämpfen müsse. Mit diesem Vorsatz ging das Team dann wieder aufs Feld. Nach einer sehenswerten Vorarbeit von Lisa Timmermann startete Neele Nolle durch und schloss zum 3:1 (46.) Anschlusstreffer ab. Die Blau-Roten waren im zweiten Durchgang durchaus gewillt, den Rückstand aufzuholen und intensivierten ihre Offensivbemühungen. Zwar bestimmten die Gastgeber weiter das Geschehen, brauchbare Möglichkeiten sprangen jedoch kaum noch heraus. In der 60.Minute hätte Aysu Özdemir auf 2:3 verkürzen können, doch der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. In der 70.Minute fiel dann per sehenswerten Freistoßtreffer das  4:1 für Münster. 

Resümee Trainerduo Volkenrath/Baur: “Wir haben das die ersten 25 Minuten gut gemacht, dann aber in kürzester Zeit drei unglückliche Gegentore kassiert. Das hat uns den Stecker gezogen. Wir waren nicht ballsicher genug. Wenn du es nicht schaffst den Ball Phasenweise mal in den eigenen Reihen zu halten, dann kriegst du gegen solch spielstarke Gegner Probleme. Wir sind aufgrund der zweiten Halbzeit aber nicht unzufrieden, da waren wir viel präsenter und haben dagegen gehalten.“

Es spielten: Klein, Dörholt, Vokenrath,Timmermann, M. Nolle, Prinz, Kara, A. Özdemir, E.Özdemir, Sievert, Borrmann, N. Nolle, Zeps, Wegener