Fußball - WSC hilft auch Nullnummer in Lengerich

Mit der Nullnummer in Lengerich hat der Werner SC im Abstiegskampf der Landesliga (4) seine Position über dem Strich gehalten. Wie wichtig das torlose Remis für den Aufsteiger ist, zeigt der Blick auf die Mitkonkurrenten, die – abgesehen von der SG Borken – allesamt gepunktet haben.

Landesliga (4) Preußen Lengerich – Werner SC 0:0.
„Ohne Gegentor geblieben und einen Punkt geholt, der wahrscheinlich sehr wichtig sein wird, damit müssen wir leben – und wir können es auch“, sagt Trainer Lars Müller, der im Stadion an der Münsterstraße wieder auf seine Nummer eins, Sebastian Treppe, zurückgreifen kann. Der bekommt während der 90 Minuten wenig bis gar nichts zu halten, und auch Preußen-Keeper Parlow ist nicht überbeschäftigt.

Das liegt nicht zuletzt an den schwierigen Bedingungen für beide Teams, denn die ungewohnte Wärme und vor allem der holprige Rasen machen sich bemerkbar. „Wir haben zu oft versucht, den Ball direkt zu spielen, das aber war schlecht möglich auf dem Platz“, sagt Lars Müller, dessen Team vor der Pause die besseren Chancen besitzt. Nach 25 Minuten sorgt Dennis Klossek nach einem Zuspiel von Lachowicz mit einem Schuss aus 18 Metern für Gefahr, kurz vor dem Seitenwechsel kommt Mondrian Runde nach einer Prinz-Flanke von der rechten Seite zum Kopfball, aber Keeper Parlow pariert.

Und auch in der zweiten Halbzeit sind Chancen rar. Zwei davon besitzt Jussef Saado, welcher im 4-4-2 für Hennes als zweite Spitze neben Durkalic aufgeboten ist. Zunächst lenkt Parlow seinen Schuss nach Zuspiel von Runde um den Pfosten, dann trifft Saado nach einer Flanke von Prinz den Ball nicht richtig. Und schließlich spielt Lukas Manka nach seiner Einwechslung den Ball quer vor das Tor, doch findet sein Zuspiel dort keinen Abnehmer.

Den Wernern hilft in der Schlussphase auch der Platzverweis für Preußen-Torjäger Dennis Greiff nach Foul an Lachowicz (77.) nicht weiter, obwohl Lars Müller mit der Umstellung auf eine Dreier-Abwehrkette versuchte, den Druck noch einmal zu erhöhen. Obwohl der Werner SC nur eines seiner letzten fünf Spiele verloren hat, ist das Polster zu den Abstiegsrängen wieder auf einen Punkt geschrumpft. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag ab 15 Uhr im Lindert der Tabellenvierte TuS Altenberge.


Werner SC: Treppe – Seifert, Simon, Harder, Stöver – Prinz, Lachowicz (73. Manka), Klossek, Runde – Durkalic, Saado (81. Osterkemper)

Bes. Vork.: Gelb-Rot Greiff (Preußen, 77.) nach Foul