Satzung und Ordnungen

regeln die Strukturen und die Arbeitsabläufe in einem Verein. Dabei wären zu viele Regelungen genau so falsch wie zu wenige Bestimmungen. Wichtig ist es, neben den rechtlich vorgegeben Pflichtinhalten die wiederkehrenden Dinge von besonderer Bedeutung für alle verbindlich zu regeln, ohne durch ein Übermaß an Regelungen schnelle und flexible Entscheidungen der Organe zu verhindern.
Wir meinen, dass dies beim WSC 2000 gelungen ist, indem man sich neben der zwingend erforderlichen Satzung für die Formulierung und Verabschiedung
 

  • einer Jugendordnung,

  • einer Finanzordnung,

  • einer Geschäftsordnung und

  • einer Ehrungsordnung


entscheiden hat.