Werner SC 2000 – Concordia Albachten (9er)  3:0 (2:0)

Die Frauen des Werner SC haben im Heimspiel eine bis zur letzten Sekunde umkämpfte Partie für sich entschieden. Die effizientere Chancenverwertung war am Ende ausschlaggebend um sich mit 3:0 gegen Albachten durchzusetzen und damit den vierten Tabellenrang zu festigen. Bereits zu Spielbeginn war zu erkennen, dass die Spielerinnen des WSC große Probleme hatten in das 9er-Spiel zu finden. Albachten wirkte zu Spielbeginn konzentrierter, hatte direkt zwei Möglichkeiten in Führung zu gehen die aber durch Torhüterin Paula Gräve vereitelt wurden. Werne war um eine direkte Antwort bemüht. Gleich in der 13. Minute hatte das Erfolg: Anna Jersemann hatte das Auge für die mitgelaufene Jennifer Dold, die aus spitzem Winkel zum 1:0 für die Gastgeberinnen traf. Mit der Führung im Rücken war Werne bemüht gegen tief stehende Gäste das Spiel an sich zu reißen und den zweiten Treffer nachzulegen.

Mit langen Diagonalbällen auf Offensivspielerin Jannika Rennekamp schaffte es Albachten immer wieder gefährlich vor das Werner Tor. Kurz vor der Pause der nächste Treffer von der gut aufgelegten Jennifer Dold, die per sehenswerten Alleingang aus gut 16 Metern auf 2:0 (38.) erhöhte. Der Doppelschlag beflügelte die Gastgeberinnen, die die Führung durch viel Einsatz und Zweikampfstärke mit in die Pause nahmen. Auch in der zweiten Hälfte taten sich beide Offensivreihen schwer, sich Torchancen zu erspielen. Immer wieder trieb die in den letzten Wochen stark aufspielende, zentrale Mitteldspielerin Chiara Borrmann das Spiel nach vorn. Beide Abwehrverbände standen aber sicher und ließen wenig zu. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab. Anna Jersemman mit Pech im Abschluss als sie nach Konter alleinstehend nur den Außenposten traf. Die Vorentscheidung fiel in der 52. Minute, als Anna Jersemann im Strafraum den Ball eroberte, Laura Sievert konnte das Zuspiel ohne Mühen aus der Distanz zum 3:0 abzuschließen. Am Ende der dritte Sieg im vierten Meisterschaftsspiel für Werne.

Resümee Trainerduo Volkenrath/Baur: “Wir hatten wieder unübersehbare Schwierigkeiten mit der 9er Aufstellung. Heute war die Defensivleistung unserer Abwehrleute die Basis zum Erfolg. Jetzt geht es zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Selm. Mal schauen ob wir sie ärgern können“

Es spielten: Gräve, M.Nolle, Gluschak, Kara, Stoschek, Dold, Borrmann, Sievert, Jersemann, Klein, N.Nolle, Zeps (Timpte, Eilers)