Fußball - D1 verliert 2:3 gegen VfL Sassenberg

Wie schnell man ein Spiel aus der Hand geben kann, zeigte sich bei diesem Heimspiel des WSC gegen die Gäste aus Sassenberg. In der ersten Halbzeit war der WSC klar überlegen. Nach einem hektischen Anfang mit zwei guten Torschüssen für die Gäste, konnte die Heimmannschaft langsam das Spiel aufbauen und einige schöne Angriffe laufen. Nach einem sehr schön gewonnenen Zweikampf der Werner Abwehr konnte sich Felix Müller frei spielen und ins Netz schießen: 1:0 für den WSC. Nach diesem Tor hatte der WSC noch mindestens 3 hundert prozentige Chancen nachzulegen, aber der Ball wollte irgendwie nicht hinter die Torlinie. Eine leise Ahnung schlich sich ein, dass es sich rächen könnte, wenn man die Tore nicht macht, und leider sollte diese Ahnung Recht behalten… Sassenberg konnte sich ein paar Torschüsse durch Konter erspielen, die aber von der Werner Abwehr und dem Keeper entschärft wurden. Mehr Ballbesitz, mehr Angriffe und mehr gewonnene Zweikämpfe konnte der WSC in der ersten Hälfte für sich verbuchen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es eine Schrecksekunde für den Gastgeber. Der Werner Keeper musste einen schnellen Konter entschärfen und aus dem Tor laufen, und wurde dabei vom gegnerischen Stürmer verletzt. Da glücklicherweise direkt nach dem Foul die Halbzeit begann, konnte sich der Torwart regenerieren und weiter spielen. Doch zu Beginn der 2. Hälfte merkte man dem WSC den Schreck noch an.

Sie kamen unkonzentrierter und vorsichtiger aus der Pause, während Sassenberg nun mit viel Selbstbewusstsein auflief und die plötzliche Unsicherheit der Gastgeber spürte und ausnutzte. Innerhalb von lediglich 3 Minuten wurden Absprachen Probleme und Fehlpässe der Werner Abwehr eiskalt ausgenutzt. Und auf einmal stand es 1:3 für die Gäste aus Sassenberg. Obwohl diese schnellen Tore alle erst einmal schockierte, bewies der WSC Kampfgeist und besann sich wieder auf seine alte Stärke. Mit großem Engagement und viel Laufbereitschaft konnten endlich wieder schöne Angriffe und Torschüsse erspielt werden. Sassenberg war nun clever, stellte sich vor das eigene Tor und versuchte den Anschlusstreffer zu verhindern. Kurz vor Spielende wurde der Kampfgeist der Gastgeber belohnt, nach einem schnell gespielten Angriff schoss Felix Müller das 2:3. Leider fehlte danach die Zeit, um noch das Unentschieden zu erreichen. Die einzigen gefährlichen Torschüsse und den daraus entstandenen Sieg hatte der WSC seinem Gegner geschenkt, denn die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Ballbesitz und Chancen ging leider geschlagen vom Platz.

Werner SC D1: Luca Weidemann, Fabian Kuhn, Max Timmel, Mika Neuhaus, Max Rüthers, Bruno und Marco Drüken, Finn Jäger, Julian Büscher, Tim Hoppe, Johannes Schwenniger, Hanno Jaehrling, Felix Müller