Fußball - 60 Kilometer Anreise zur Kreispokalpartie

Nur zwei Tage nach dem Pflichtspieldebüt für den Werner SC in dieser Saison folgt heute Abend der nächste Pokal-Auftritt.

Kreispokal (Münster), 1. Runde: FC Greffen – Werner SC.
War der Landesliga-Aufsteiger WSC am Sonntag bei seiner 1:4-Niederlage im Westfalenpokal gegen den Westfalenligisten SC Herford noch Außenseiter, so geht das Team von Trainer Lars Müller im Vergleich mit dem B-Ligisten aus dem politischen Kreis Gütersloh als klarer Favorit ins Spiel. „Ohne Frage gehört die Aufgabe zu der Kategorie Pflichtsieg, gerade nach den jüngsten Eindrücken. Dabei wollen wir den Gegner aber nicht unterschätzen“, sagt WSC-Trainer Lars Müller.

Die Fahrt in den Harsewinkeler Stadtteil Greffen an der äußersten östlichen Grenze des Fußballkreises ist eine der weitesten, die im nicht gerade kleinen Münsteraner Gebilde möglich ist. Für die 61 Kilometer über Land braucht man eine Stunde Fahrtzeit, genauso lange dauert die 81 Kilometer lange Strecke, die zunächst über die Autobahn 2 führt.

„Deswegen wollten wir auch möglichst spät anfangen“, erklärt Lars Müller. Marvin Bruland fehlt aus beruflichen Gründen, Manka, Poggenpohl, Lachowitz und Winter sind fraglich.

Anstoß: Dienstag, 19.30 Uhr, Herberger Str, Harsewinkel

veröffentlicht von Wilfried Nordlohne