Aktuelles

FuB - TOP 50 hat 2018 wieder viel vor

FuB - TOP 50_JV_17_142 Mitglieder der TOP 50-Gruppen des Werner Sport Club 2000 konnte Manfred Prömel als Sprecher des Organisationsteams am vergangenen Freitag um 18 Uhr zur obligatorischen Jahresversammlung im „Haus Havers“ begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht rief er noch einmal die zahlreichen Aktivitäten des ablaufenden Jahres in Erinnerung, für deren Planung und Durchführung auch im 18. Jahr des Bestehens außer ihm Eberhard Gründken, Josef Schwert und Norbert Weuler verantwortlich zeichnen. Norbert Weuler scheidet als einer der Mitbegründer der TOP 50 auf eigenen Wunsch aus. Manfred Prömel bedankte sich beim ihm für die langjährige, konstruktive Mitarbeit und überreicht ihm unter dem Beifall der Teilnehmer ein kleines Präsent. Seinen Platz im Organisationsteam nimmt ab sofort Günter Oberheiden ein, der von der Versammlung einstimmig bestätigt wurde.

Als erfreulich bezeichnete Prömel, dass sich immer mehr Mitglieder auf unterschiedliche Art und Weise in die Gestaltung des interessanten und abwechslungsreichen Programms einbringen. Er erinnerte noch einmal an den Besuch des Heinz-Hilpert-Theaters in Lünen, die Winterwanderung mit Grünkohlessen, den Spielenachmittag, das traditionelle Boßelturnier und die beiden Kochkurse in Zusammenarbeit mit der FaBi. Großer Beliebtheit erfreuten sich von Mai bis Oktober auch wieder die monatlichen Radtouren teilweise mit neuen Zielen in der Umgebung und Unterstützung durch einen Fahrradbus.

Innerhalb des Ferienprogramms besuchten die Teilnehmer die Feuerwache in Lünen, die Fa. Klaas in Ascheberg sowie den Eisenbahngarten in Capelle und vergnügten sich beim Bowling und beim obligatorischen TT-Turnier mit Grillen. Den Höhepunkt des Jahres bildete zweifelsohne der zweitägige Ausflug mit 56 Teilnehmern nach Bad Harzburg und Goslar mit einem Abstecher in die Herrenhäuser Gärten nach Hannover. Zum Abschluss des Jahres wurde das Boulevard-Theater in Münster besucht. Als Indikator für die Qualität des Angebotes der TOP 50 gilt die gute Resonanz auf alle 20 teilweise früh ausgebuchten Veranstaltungen.

FuB - TOP 50_JV_17_2Sportlehrer Wolfgang Peschke wusste von einer ausgesprochen guten Teilnahmequote bei den wöchentlichen Sporteinheiten zu berichten. Während die erste Gruppe mehr als gut besucht wurde, hätte die zweite Gruppe allerdings einige Teilnehmer mehr vertragen können. Hier ist zur Optimierung des Sportangebots eine Umverteilung bereits auf den Weg gebracht. In seinem Vortrag wies er anhand einer Studie eindringlich auf die Bedeutung der regelmäßigen Bewegung für einen gesunden Alterungsprozess hin. Er lud insbesondere diejenigen im eigenen Interesse zum Mitmachen ein, die bisher eher selten oder unregelmäßig am Training teilgenommen haben. Vorbild waren hier im vergangenen Jahr mit 35 Übungsstunden Wilfried Bannat sowie Günter Oberheiden und Ludwig Tombrink (34), die von ihm als Anerkennung eine kleine Überraschung erhielten. Er bedankte sich ebenfalls bei Heinz Lünebrink, der ihn in seiner Abwesenheit bei der Gestaltung der wöchentlichen Sporteinheiten souverän vertreten hat.

Unter dem Beifall der Anwesenden bekam aber auch der langjährige und beliebte Übungsleiter vom Organisationsteam für seinen unermüdlichen Einsatz ebenfalls ein kleines Präsent. Zufriedenheit rief bei den Anwesenden auch der Kassenbericht von Josef Schwert hervor, der trotz zahlreicher Aktivitäten auf eine weiterhin gesunde Kassenlage verweisen konnte.

FuB - TOP 50_JV_17_3In seinem Ausblick auf 2018 kündigte Manfred Prömel neben dem wöchentlichen Sportangebot, den regelmäßigen Radtouren und den Kochkursen auch wieder ein umfangreiches Freizeitangebot an. So sind bereits ein Besuch des Fußballmuseums in Dortmund, die traditionelle Winterwanderung, eine Besichtigung der Henrichshütte mit einer Stadtführung in Hattingen und das 18. Boßelturnier terminiert. Auch in den Ferien wird es wieder interessante Freizeitangebote für die Mitglieder geben. Der Jahresausflug am 7. und 8. Juli führt die TOP 50 diesmal nach Meppen und Papenburg mit einem Abstecher nach Bourtange in den Niederlanden.

Nach Beendigung des offiziellen Teils und einem gemeinsamen Abendessen endete die Jahresversammlung in geselliger Runde, wobei das vergangene Jahr bei einer Dia-Show und die Erwartungen zum neuen Jahr noch einmal ausführlich thematisiert wurden.